Arbeitsschutzstandards und Hilfen für Film,- Bühnen- und Studioproduktionen gültig vom 01.10.2022 bis 07.04.2023

Mit dem Wegfall der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung zum 2. Februar 2023 entfällt die Grundlage für die Handlungshilfen der Berufsgenossenschaften. Die Handlungshilfe für Filmproduktionen wird aber weiterhin mit empfehlenden Charakter auf unseren Seiten verfügbar sein. Treten Arbeitsplatzsituationen auf, die mit Infektionsrisiken einhergehen, muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung geprüft werden, ob bzw. welche Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz notwendig und geeignet sind, um Infektionskrankheiten der Atemwege zu vermeiden und krankheitsbedingte Personalausfälle zu minimieren.

praktisch:
Die NINA Warn-APP für’s Smartphone
Man erhält stets die aktuelle Übersicht über die Maßnahmen vor Ort!

Für den Bühnen- und Studiobereich hat dieVBG (Verwaltungsberufsbenossenschaft) einen Arbeitsschutzstandard für das Arbeiten unter verschärften Hygienebedingungen herausgegeben:
VBG Arbeitshilfe Corona
Version vom Oktober 2022

BGETEM Arbeitshilfe Corona in der Fassung vom 25.11.2022 (Version 18)

Das letztere Papier verweist insbesondere  auf den Maßnahmenkatalog der Initiative WS1T (WirSind1Team):
Maßnahmenkatalog WS1T
Auszug Maskenbild, aktueller Stand
Auszug Maskenbild, aktueller Stand, engl.


Die  BGW (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege) entsprechend dem Auslaufen der Arbeitsschutzverordnung des BMAS zur Eindämmung von Covid 19 seine Arbeitsschutzstandards zurückgezogen. Hier die Meldung dazu und das weitere Vorgehen.

Hygiene in der Maskenbildnerei:
Broschüre der Unfallkasse Nord
Interaktiver Hygieneplan

Wissenswertes zu Schutzmasken

 

Wissenswertes zu Antigen Schnelltests

Das RKI zu Antigenschnelltests

Onlinepetition zu Drehstopps

Bitte teilen und teilnehmen:

Wir fordern ein einheitliches Verbot von Dreharbeiten für fiktionale Kino- und TV-Produktionen im Sinne der Gesundheit aller Filmschaffenden 

http://chng.it/KzgY8fnN

Bei dieser Forderung geht es nicht nur um den Abbruch oder die Verschiebung der Dreharbeiten, es geht vor allem um die Schaffung einer zuverlässigen rechtlichen Grundlage bezüglich des Zugangs zu Rettungs- und Entschädigungsmaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen und Entschädigung bzw.Übernahme von Mehrkosten seitens der beauftragenden Sender und finanzierenden Filmförderungen. Dies betrifft eben nicht nur die Produktionsunternehmen, sondern alle Beteiligten in diesem Prozess.

Pensionskasse Rundfunk: Auftraggeberbeiträge nun auch bei geförderten Fernseh-Koproduktionen

Erweiterte Limburger Lösung unterzeichnet

Bereits am 27. September 2017 trafen sich Vertreter von ARD, ZDF, Produzentenallianz, Filmförderinstitutionen, BFFS, ver.di und der Pensionskasse Rundfunk (PKR) in Frankfurt, um einen noch offenen Punkt der bereits 2016 verhandelten Limburger Lösung zu klären: Wie wird die Beitragspflicht für geförderte Produktionen geregelt? „Pensionskasse Rundfunk: Auftraggeberbeiträge nun auch bei geförderten Fernseh-Koproduktionen“ weiterlesen

Mitglied werden

Die Mitgliedschaft ist unbefristet, die einmalige Aufnahmegebühr beträgt 30 €, der monatliche Mitgliedsbeitrag 15 €.

Hier findest Du die Satzung und die Beitragsordnung.

Antragsformular mit Datenschutzerklärung (PDF, mit Adobe Acrobat Reader geöffnet als Formulardatei nutzbar)

Warum sollte ich Mitglied werden?

  • Wir stehen dir zur Seite bei jeglichen Fragen rund um Arbeitsbedingung, Verträgen und Gagenverhandlungen
  • deine Arbeitsverträge können von uns geprüft werden.
  • Rundschreiben mit Informationen aus der Branche
  • Präsentation unserer Mitglieder auf derHomepage zum Selbstaktualisieren
  • Informationen über die aktuellen Tarifgagen und -Verhandlungen
  • Weiterbildungskurse (spezielle, traditionelle oder neue Techniken)
  • Informationsabende (z.B. Tarife, Tariftreueaktion des Dachverbandes, Steuerrecht, Versicherungen zur Altersvorsorge etc.)
  • vergünstigte Einkaufsmöglichkeit unter Vorlage des Mitgliedsausweises bei

 

Hergestellt und betreut von Ingenieurbüro noesis,
Darmstadt und Berlin/Brandenburg